Die MITTLEREN Bewohner von Deinhard´s Viecherei

Gescheckte Pommerngänse
Gescheckte Pommerngänse
Warzenentenmama mit ihren frisch geschlüpften Entlein.
Warzenentenmama mit ihren frisch geschlüpften Entlein.
Laila unser Hofhund.
Laila unser Hofhund.
Franz-Ludwig unser blauer Pfauenhahn
Franz-Ludwig unser blauer Pfauenhahn

Pfaue kommen ursprünglich aus Indien. Der Pfauenhahn trägt einen verlängerten Schwanz (Schleppe), welche aus ca. 150 Federn besteht. Diese werden jährlich abgeworfen. Am Ende jeder Feder befindet sich ein „Auge“. Diese „Augen“ dienen einmal dazu, das Weibchen zu beeindrucken, aber wichtiger noch, Fressfeinde abzuschrecken, da sie die Augen von großen Säugetieren imitieren, so wie z. B. auch beim Tagpfauenauge (Schmetterling).

Beide Geschlechter tragen eine Federkrone auf dem Kopf.

 

Der blaue Pfau hat einen stark entwickelten Geruchs- und Gehörsinn. Außerdem ist er sehr wachsam und warnt mit seinen lauten, durchdringenden Schreien auch andere Tiere frühzeitig vor Gefahren. In Indien werden die Töne mit „minh-ao“ gedeutet, was soviel heißt wie „Regen kommt!“. Und in der Tat ertönt sein charakteristischer Schrei oft vor Unwettern.

 

Nach einer Brutdauer von 28-30 Tagen schlupfen zwischen 3 und 8 Küken. 

 

Pfaue können bis zu 30 Jahre alt werden.

Sissi unsere Pfauenhenne mit ihrem 2 Wochen alten Nachwuchs.
Sissi unsere Pfauenhenne mit ihrem 2 Wochen alten Nachwuchs.

Pfauen werden mit Schwingfedern an den Flügeln geboren. Bereits mit einer Woche können die Jungen fliegen.

Bronzefarbene Pute die ihren Mittagsschlaf hält.
Bronzefarbene Pute die ihren Mittagsschlaf hält.
Franz-Ludwig Junior
Franz-Ludwig Junior
Goldfasan
Goldfasan
Sissi unsere Pfauenhenne mit ihrem Nachwuchs
Sissi unsere Pfauenhenne mit ihrem Nachwuchs